Kategorien
Adventspranger

11. Christoph Berger

Herr Berger, Sie sind unser Sorgenkind in dieser Pandemie. Warum? Weil wir ihre Haltung nicht nachvollziehen können. Wir verstehen es nicht, wie man als Mann mit so einer Vita, einen solchen Müll von sich geben kann. Wie ein Aal schlängeln Sie sich durch die Pandemie. Die Aussagen von Ihnen waren immer so gewählt, damit sie Unsicherheit streuten und absoluten unwissenschaftlichen Unsinn verbreiteten, aber nie so deutlich, dass man Sie damit hätte konfrontieren können.

Nun haben Sie sich aber endgültig disqualifiziert. Gestern noch bezeichneten Sie die Impfung für Kinder als Experiment. Gestern noch unterstützten Sie das Framing der Impfgegner und Schwurbler. Einen Tag bevor die Swissmedic einen Impfstoff für Kinder ab 5 Jahren zugelassen hat. Die Behörde, welche jede Impfung prüft und zulässt, bevor Sie sich überhaupt Gedanken machen können, ob Sie dies empfehlen dürfen. Die Swissmedic, welche weltweit bekannt ist, für ihre strengen Prüfverfahren, die immer eine ausreichende Pivotstudie verlangt und selbst in Pandemie-Zeiten keine Notzulassung kennt.

Was massen Sie sich eigentlich an, diese Impfung als experimentell zu bezeichnen? Über 4 Millionen Kinder haben diese Impfung bereits erhalten, keine Impfung besitzt eine solche Anzahl an Teilnehmern wie diese vor der Zulassung in der Schweiz. Aber wissen Sie was, Swissmedic gibt uns das Vertrauen zurück. Das Vertrauen das Sie geschädigt haben, mit ihren Behauptungen und Verharmlosungen. Heute Abend haben viele Eltern erleichtert gejubelt, teilweise sind auch Tränen geflossen, aber Sie werden hiermit in die Geschichte des Internets eingehen: Als Christoph Berger, Prof, Dr. Facharzt FMH für Pädiatrie und Infektiologie. Präsident der Eidgenössischen Kommission für lmpffragen (EKlF). Der Mann, welcher ein Tag vor Zulassung des Covid-19 Impfstoff von Pfizer/BioNTech für Kinder von 5 bis 11 Jahren, diesen Impfstoff als experimentell bezeichnet. Das Internet vergisst nie – wir auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.