Kategorien
Adventspranger

8. Schwurbeleltern

Was lieben wir die bunte Welt, die Vielschichtigkeit, viele Nationen, Farben, Religionen und unterschiedliche Einstellungen zum Leben, nun mal Hand aufs Herz, das macht doch unser Leben und unsere Gesellschaft gerade so wunderbar. Doch aktuell fallen wir vom Glauben ab und denken nur WTF hat euch verdammt nochmal ins HIRN gesch…

Da sehen wir Eltern, die an einer illegalen Demo frisch-fröhlich den Kinderwagen Richtung Wasserwerfer schieben und schreien: «Schützt unsere Kinder». Wir sehen Kinder, die sich bei Trommelgetöse im Hauptbahnhof die Ohren zuhalten und panisch schreien, während die Eltern beinahe schon in Extase den Antiimpfgott beschwören. Da bekommen wir mit, wie verdummte Eltern ihre Kinder auf Coronapartys zu Infizierten und an den folgenden Tagen dann in die Schule schicken, ohne nur einen Gedanken an das Risikokind in der Klasse oder an die krebskranke Mutter der Klassenkollegin ihres Kindes zu verschwenden.

Was verdammt noch mal versteht ihr Eltern da draussen nicht mehr? Es ist doch unsere Hauptaufgabe auf unsere und andere Kinder zu achten, sie zu schützen und selbst mit unserem Leben zu beschützen. Das bedeutet in einer Pandemie halt auch mal, auf die eigene Selbstverwirklichung zu verzichten, seinen Querdenkerdurchfall zu stoppen und den Kindern beizubringen, dass es Zeiten gibt, in denen man zusammenstehen muss, nicht der Einzelne sondern die Gemeinschaft zählt.

Dass man jemandem, der im Dreck liegt, aufhilft und nicht noch nachtritt. Es sind doch unsere Kinder und ja, wir alle schauen sie an, und möchten weinen, weil sie einen Teil ihrer Kindheit in einer Pandemie verbringen müssen. Klar wären alle froh, wenn kleine Kinder keine Maske tragen müssten, weil es für uns alle fremd ist.

Doch reisst euch doch mal zusammen. Wir müssen den Kindern ein Vorbild sein, wir müssen Ihnen die Leichtigkeit des Kindsseins bewahren, unsere Aufgabe ist es, unsere alle Kinder vor Leid zu schützen, wir müssen Verantwortung übernehmen für unsere Kids. Nicht die Kantone, nicht der Bund und zuallerletzt eine Schulleitung. Also liebe Eltern, welche mit der kognitiven Dissonanz zu kämpfen haben und denken, irgendwelche Gurus werden es richten. Kommt wieder zur Besinnung. Auch für euere Kinder.

2 Antworten auf „8. Schwurbeleltern“

Sehe ich genau so. Und danach den Schulen vorwerfen IHR macht ja nix für unsere Kinder.Betreffend Sicherheit in der momentanen Situation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert